Landkreis Kassel Der Kreisvorstand der JU Kassel-Land hat in seiner letzten Sitzung per Videokonferenz über die Ausbreitung des Corona-Virus beraten und folgenden Beschluss gefasst:

Die JU Kassel-Land appelliert an die Bevölkerung und ihre Mitglieder, die Empfehlungen und Maßnahmen der Behörden umzusetzen!

Der Kreisvorsitzende, Daniel Rudenko, hat sich daraufhin in einer E-Mail an die Mitglieder gewendet:

"Liebe Freunde,

wir erleben gerade eine Ausnahmesituation in Deutschland und Europa, aber auch in unserer Region. Der Vergleich des Corona-Virus mit einer normalen Grippe wird dem Ernst der Lage nicht gerecht. Ich bitte Euch deshalb, die Situation nicht zu unterschätzen!

Wir haben dabei das Privileg für einen schweren Verlauf einer Corona-Infektion nicht sehr gefährdet zu sein. Daraus erwächst auch die Verpflichtung, den Risikogruppen in unserer Gesellschaft zu helfen. Wir haben dazu eine gemeinsame Aktion mit den Jusos Kassel-Land gestartet, um Angehörige von Risikogruppen beim Einkaufen zu unterstützen, um deren Infektionsrisiko zu senken.
Falls Ihr daran mitarbeiten möchtet, dann meldet Euch bitte bei mir: 0174 9941363

Außerdem möchte ich Euch auf die Internetseite der JU Deutschland hinweisen, die dasselbe Ziel verfolgt: https://www.die-einkaufshelden.de/
Es ist sicherlich nicht verkehrt in dieser Sache zweigleisig zu fahren.

Unser geringes Risiko bedeutet aber ausdrücklich nicht, das Corona-Virus auf die leichte Schulter zu nehmen; das sind wir den Menschen, die einer Risikogruppe angehören, schuldig!
Deshalb möchte ich Euch an dieser Stelle darum bitten, die Empfehlungen und Maßnahmen der staatlichen Stellen Ernst zu nehmen und Euch daran zu halten. Auch wenn einzelne Maßnahmen nicht eure Zustimmung finden oder andere Maßnahmen eurer Meinung nach besser geeignet wären, so erfordert die Einmaligkeit der Situation ein solidarisches und entschlossenes Handeln: Wir sollten zur Eindämmung des Corona-Virus unsere Gewohnheiten gemeinsam anpassen und nicht jeder für sich selbst!

Weiterhin möchte ich Euch auf den Beschluss der Bundesregierung und der Länder hinweisen, der Zusammenkünfte von Vereinen - und damit auch der CDU und JU - verbietet. Der Beschluss sieht keine zeitliche Regelung vor, weshalb sich der Kreisvorstand darauf in seiner heutigen Sitzung verständigt hat, der Linie der JU Deutschlands zu folgen: Alle Veranstaltungen (inkl. Vorstandssitzungen) bis zum 30. April 2020 sind abzusagen!
Bitte nutzt zur Vorstandsarbeit die Möglichkeiten von Telefon- (z.B.: https://www.freetelco.de/) und Videokonferenzen (z.B. Microsoft Teams).

Liebe Freunde,

abschließend möchte ich Euch bitten und auch auf eure Freunde und Angehörigen einzuwirken, nicht in Panik zu verfallen. Hamsterkäufe und andere Überreaktionen bringen uns in dieser Situation nicht weiter. Besonnenheit, vorsorgliches Handeln und Ruhe sind notwendig, damit unsere Gesellschaft sicher und friedlich durch diese Ausnahmesituation hindurchgeht. Dazu gehört:
👉Vermeidet soziale Kontakte!
👉Achtet auf Hygienestandards (Niesen und Husten in die Armbeuge, Händewaschen, etc.)!
👉Isoliert Euch ggf. (z.B. nach einem Skiurlaub in den Alpen) selbst und beachtet die Anweisungen des Gesundheitsamtes!
👉Wirkt Fake-News und Falschbehauptungen, die über die Sozialen Netzwerke (wie z.B. WhatsApp) verbreitet werden, entgegen und informiert Euch über die Internetauftritte der Behörden und der regionalen und überregionalen Medien!

Bleibt gesund
Daniel Rudenko
Vorsitzender der JU Kassel-Land

« Mehr Krankenwagen für das Wolfhager Land notwendig Wer braucht Hilfe beim Einkaufen? »